04.06.2018 – von Chateau nach Kalispell

(zum Vergrößern Bild anklicken)

Nach zwei Tagen nur mit Satellitentelefonie mit der Außenwelt verbunden zu sein kann ich heute wieder schreiben.

Das Ziel auf der Route war der gepriesene Glacier National Park. Es war ein sehr frustrierender Tagesbeginn. Regen, tief hängende Wolken und die Prachtstraße „Going to the Sun Road“ auf 19 Meilen, genau die, die man sehen will, aufgrund von Schnee (!) gesperrt.

Mich hätte sehr der Logan Pass interessiert, der heute noch als bauliches Weltwunder gilt. Das zweite Ärgernis war, dass damit auch die Zugänge zur Wildbeobachtung, besonders der Grizzlys mit ihren Jungen  nicht zugänglich war.

Dennoch gibt es schöne Eindrücke vom Lake McDonald und seinem wasserspendendem Fluss. Hier trat Ärgernis 3 in Kraft; die meisten Stellen zum photographieren waren wegen „Road Construction“ gesperrt. Das an dieser Stelle mal aufgeschrieben: die Nebenstrecken erinnern mit ihren Schlaglöchern sehr an alte Zeiten im Osten vor der Wende. 

(zum Vergrößern Bild anklicken)

Sehr viel schöner wurde es am Nachmittag am Flathead Lake. Riesige Wasserfläche in Natur pur. Auch hier war zu erkennen, wie lange Winter ist. Die Stege der Marinas so gut wie leer. Auch die Dichte der Bevölkerung ist „sparsam“, und wenn es Orte gibt sind sie sehr wohlhabend.

(zum Vergrößern Bild anklicken)