07.07.2018 – Kenai

Das Gebiet von Kenai wurde von den Dena’ina Athabascan Indianern bevölkert. Diese kannten keine Jahre als Maßeinheit und auch keine zeitlichen Aufzeichnungen, daher ist nicht bekannt, wann die Besiedlung und die Gründung des ersten Dorfes stattgefunden hat.

1741 kamen die ersten Russen in Kenai an und bauten 1791 das Fort St. Nicholas mit einer eigenständige Poststelle. Zwei Jahre nach dem Erwerb von Alaska durch die Amerikaner wurde das Fort Kenay gegründet.

Die wirtschaftlichen Anfänge der Region war intensive Fischerei und Fischverarbeitung. Die Straße nach Anchorage wurde erst 1951 in Betrieb genommen. 1953 eröffnete die Armee ein Camp, das in den weiteren Jahren zu einem Luftwaffenstützpunkt ausgebaut wurde. In 1957 entwickelte sich ein neuer Wirtschaftsfaktor – Erdöl. Das erste bedeutende Ölfeld, das gefunden wurde, liegt ganz in der Nähe am Swanson River. Das erste Öl Offshore im Cook Inlet wurde 1965 gefunden.

Wissenschaftler glauben, dass mit den bisher geförderten 1,4 Milliarden Barrel Öl und 10 Billionen ft3 erst 4% der förderbaren Reserven gefunden und entwickelt wurden. Das Potential wurde bisher nicht genutzt, weil sich alle Firmen auf die unvorstellbar großen Reserven im Norden seit den 70er Jahren konzentriert haben.

So ist erst einmal der Blick auf die Bergwelt nicht von Bohr- und Förderplattformen verstellt.

(zum Vergrößern Bild anklicken)