12.06.2019 – Hammerstad Camping

Die dunklen Gneisfelswände auf Moskenesøy zählen mit 3,5 Millarden Jahren zu dem ältesten freiliegenden Urgestein der Erde. Auf Austvågøy, am Mofjord finden wir Kalkstein- und Graphitschichten. Hier gab es früher zwei Graphitminen. Am Matmora wurde vor Jahren Ölstein abgebaut, der auch Alaunschiefer enthält. Jüngere Gesteinsarten, wie gemaserte und geschichtete Gneise, sieht man bei einer Fahrt durch den Raftsund.

Grauer Mangerit prägt die mittleren Gebiete von Austvågøy, während der braune Mangerit auf Gimsøy und Vestvågøy allgegenwärtig ist. Geformt wurden die Berge der Lofoten von der Eiszeit, die vor ca. 10.000 Jahren zu Ende ging

Alle Gesteinsarten auf diesem Archipel sind starken Witterungseinflüssen ausgesetzt, wobei die Brandung an der Westseite einer der größten Faktoren der Erosion ist.

Wie schon geschrieben steht der Wirtschaftszweig Fischfang und insbesondere die Produktion von Stockfisch. Die Lofoten haben eisfreie Häfen und trotz der Nähe zum Nordpol gemäßigte Winter dank des Golfstroms. Im Juli und August ist dann auch der Nordatlantik warm genug um zu baden.

Auch wenn die Lufttemperatur im Jahresmittel in den Sommermonaten bei rund 12 Grad Celsius liegt sind auch schon Temperaturen von 29 Grad Celsius gemessen worden.

Ich stehe hier in Hammerstad, und das ist wirklich nur der Campingplatz und 20 traditionelle Fischerhütten. Der Platz war nach 17 Uhr ausgebucht und die Anzahl der Motoradtouristen und Fahrradtouristen mit kleinen Zelten nimmt deutlich zu.