18.06.2018 – vom Muncho Lake, BC zum Teslin Lake, YK

(zum Vergrößern Bild anklicken)

Vom Muncho Lake ging es weiter auf dem Alaska Hwy. Richtung Yukon. Heute waren es zahllose Tiere, die ich gesehen habe. Angefangen von einer Bisonart, die vom Aussterben bedroht ist und nur in dieser Gegend noch ein zuhause hat.

Und dann kam die große Bärennummer, immer wider Schwarzbären und einmal im Vorbeifahren eine Braunbärmutter mit zwei Jungtieren, die noch nicht besonders groß waren. Die Jungen werden im Winterschlaf der Mutter geboren und bleiben drei Jahre bei ihr.

Der nächste Stop war Watson Lake, ein kaum wahrnehmbarer Ort aus der Bauzeit, wenn da nicht dieser berühmte Schilderwald wäre. Unglaublich, es sind mehrere 1000 Schilder, die wie in einem Park angeordnet sind. Beim Durchlaufen kann schon mal eine Stunde Zeit verstreichen. Nach dem Lunch bei einem Chinesen, Geschmack an den canadischen Gaumen angepasst, ging es zurück auf den Highway und den tollen Ausblicken auf die Bergwelt. Die Berge sind gar nicht so alt und stammen aus dem Tertiär, also vor ca. 120 Millionen Jahren, und sind durch durch Faltung entstanden, weil sich die Pazifik Platte unter die nordamerikanische Platte geschoben hat. Ein Prozess wie bei der Entstehung der Alpen, nur dass hier auch Vulkanismus eine Rolle gespielt hat.

Zwischendurch mal wieder tanken – das ist deshalb erwähnenswert, da hier mit ganz viel Vertrauen getankt wird. Man tankt, muss darauf achten, dass es keine automatische Abschaltung gibt, schreibt sich die Literzahl auf und bezahlt im Motel, wo eine Indianerin mit uraltem Taschenrechner den Preis ausrechnet – unglaublich, aber es scheint zu funktionieren.

 Später am Nachmittag ging es über eine Brücke zum RV Park am Teslin Lake. 

Das letzte Bild ist tatsächlich um 22:00 Uhr aufgenommen worden, es geht also in Richtung Mittsommernacht, mit toller Wolkenbildung.

(zum Vergrößern Bild anklicken)