19.09.2019 – von Pornic nach La Rochelle

Die Hafenstadt Pornic ist ein beliebter Badeort mit einem sehr schönen alten Hafen, der von einem malerischen alten Schloss geziert und von zahlreichen gastronomischen Angeboten umgeben ist. Über dem Hafen erhebt sich die von der Kirche überragte Oberstadt mit einigen schönen Gassen. Pornic liegt an der Atlantikküste südlich der Loire und ist ca. 30 km von St-Nazaire entfernt.

Zumindest an der Atlantikküste wird nach dem Überqueren der Loire allein am Baustil der Wohnhäuser deutlich, dass man die Bretagne verlassen hat. Südlich der Loire sind schlagartig die alten bretonischen Steinhäuser mit ihren mächtigen Natursteinmauern, typischen Kaminen und stark geneigten Schieferdächern verschwunden und durch eingeschossige, weiß getünchte Häuschen mit flachen, roten Ziegeldächern einer südlicheren französischen Architektur ersetzt.

La Rochelle war und ist immer etwas ganz besonderes. Die weiße Stadt, wie sie genannt wird, erinnert in den Pastellfarben und der Architektur an Venedig. Rebellisch war die Stadtbevölkerung schon immer, im Mittelalter eine protestantische Hochburg und in der Neuzeit durch die Verbannung des Autoverkehrs bereits 1975. Auch fühlte man sich England näher als Frankreich. In der Welt ist eine sehr schöne Abhandlung am 07.03.2016 erschienen, die ich sehr empfehlen kann.

Das kulinarische Angebot ist unerschöpflich, aber auch hochpreisig. Die vielen Restaurants und kleinen Bars sind über die Mittagsstunden und ab 19 Uhr sehr voll, so dass man diese Zeiträume für die Stadtbesichtigung meiden sollte.

Beeindruckend ist die Marina auf der anderen Seite der Altstadt. Gefühlt sind es tausende von Segelyachten, die ihre Masten über die Hafenmole strecken. Hier in La Rochelle ist der Yachtbau sowie die Zubehörindustrie bedeutender Arbeitgeber in der Region.

Die Stadt in jedem Fall ein MUSS auf so einer Tour.