24.07.2018 – Haines Alaska

Heute stand die Besichtigung des kleinen geschichtsträchtigen Ortes auf dem Programm.

In Haines entstand im Jahre 1903 der erste Armeeposten in Alaska. Das Fort William H. Seward wurde gegründet, um die sittenwidrigen und kriminellen Goldgräber wieder in gesetzestreue Bahnen zu lenken. Zusätzlich wurde die militärische Präsenz mit einem Grenzkonflikt mit Kanada begründet. Aktiv wurde das Fort mit einer Mannstärke von 400 Infantristen bis 1945 unterhalten.

Zur Unterhaltung in der Wildnis wurden Sport- und Tanzveranstaltungen abgehalten und der regelmäßige Ausgang zum Angeln und Jagen erlaubt.

Sonst ist der Ort mit seinen rund 3.000 Einwohnern verschlafen bis touristisch angehaucht. Insbesondere durch seine nahen Kletter- und Wandermöglichkeiten, mehreren Gletschern, eine geschützte Bucht zum Kajak fahren oder Angeln und die Vielzahl von Fischadlern – im Winter sind es gezählte 3.500 – locken die Touristen an.

Heute in der Morgensonne saß ein Seeadlader direkt am  kleinen Hafen. Dort traf ich auf einen Amerikaner aus Messouri, der mit seiner Frau seit Weihnachten mit dem Wohnmobil unterwegs ist. Seine Leidenschaft sind alte VW Busse, im Beipack einer aus 1969, und alte VW Käfer. Und Respekt, der Bulli sieht aus wie neu…..

(Zum vergrößern anklicken)