08.06.2019 – von Hovden nach Andenes

Die Nacht war sehr kurz und mit wenig Schlaf verbunden. Kaum im Bett kamen heftige Regenschauer, die auf den Dachhauben laut prasselten.

Es ging bei strömendem Regen und zunehmenden Wind zu nördlichsten Punkt der Reise nach Andenes. Der Ort hat etwas mehr als 4.000 Einwohner und ist bekannt für Hochseeangeln und Walsafaris. Bilder von der Strecke ließ das Wetter nicht zu. Das Straßennetz ist so ein bisschen wie ein Spinnennetz, egal wo man hin möchte. Alles geht über den zentralen Punkt Sortland, so dass ich hoffe, dass es morgen Gelegenheit für Bilder gibt.