19.05.2018 – von Bellingham, WA nach Seattle, WA


(zum Vergrößern Bild anklicken)

Die Fahrt nach Seattle führte durch reizvolle Landschaften bei typischem Wochenendverkehr. Die Formalitäten an der amerikanischen Grenze waren freundlich aber auch gewöhnungsbedürftig. Während früher die Abdrücke der Zeigefinger ausreichten wollte die Behörde dieses Mal die Abdrücke von allen Fingern haben.

Nach Erreichen der Stadtgrenze von Seattle beeindruckten die Vororte durch sehr wohlhabende Viertel in Toplage direkt am Wasser.

Down Town Seattle entspricht dem Flair einer typischen amerikanischen Großstadt. Vor Öffnung der Geschäfte bekommt man auch mit Wohnmobil einen Parkplatz für 4 Stunden, inklusive erschreckend vieler Obdachloser, die nach 10:00 Uhr verschwunden sind. Neben dem ehemaligen EXPO Gelände mit der bekannten „Needle“ als Wahrzeichen beeindruckt die „Waterfront“ mit einem großen Farmers Market. Hier kann man Stunden verbringen und das frische Angebot, insbesondere von Fisch und Krustentieren, genießen. 

Leider blieb der Blick auf die nahen Berge durch tief hängende Wolken verborgen.


(zum Vergrößern Bild anklicken)