21.09.2019 – von Ile d’Oleron nach Bazas

Nach einem Faulenzertag auf der Insel Ile d’Oleron bei 30 Grad und sehr leckeren Austern ging es weiter Richtung Süden. Auf dem Programm standen die Städte Saintes und Cognac. Die Besichtigung von Bazas ist buchstäblich ins Wasser gefallen. Der erste komplette Regentag auf der Tour (22.09.2019).

Saintes

Saintes ist der Hauptort der alten Kulturlandschaft der Saintonge, die vor allem wegen ihrer Weine und der Vielzahl an eindrucksvollen Kirchenbauten der Romanik bekannt ist. Dazu endlich mal ein Wochenmarkt, der wirklich keine Wünsche offen lässt.

Die Geschichte der Stadt beginnt ca. 20 v. Chr. als römische Garnisonstadt und lag an einer der wichtigsten Römerstraßen Galliens. Im Mittelalter war die Stadt unter englischer Herrschaft, bevor sie 1404 wieder ganz französisch wurde.

Cognac

Die Stadt und seine Umgebung sind von je her Weinbaugebiete. Aber erst um 1705 wurde mit dem Destilieren begonnen. Nur der hier angebaute und destilierte Weinbrand darf den Namen Cognac führen.

Aufgrund der Hochpreisigkeit des Cognacs und Umsatzeinbrüchen gehen die Winzer wieder mehr in den Bereich von Aperitif Weinen über.

Die Altstadt, mit seinem Schloss, ist traumhaft schön. Die engen Gassen sind tatsächlich überwiegend für den Autoverkehr als Einbahnstraßen freigegeben. Ein absolut lohnender Besuch.