16.06.2019 – von Bodo, Norwegen nach Arjeplog, Schweden

Nach der späten Ankunft mit der Fähre in Bodo ging es heute Richtung Schweden. Zunächst ein Stück wieder auf der E6 Richtung Süden und dann über die Berge Richtung Osten. Was soll ich sagen, es war wie in einem bekannten Film. Die „Bergtour“ war der Strecke Dawson City nach Tok vom 24.06.2018 unglaublich ähnlich. Nicht ganz so hohe Berge und bessere Straße, aber auch gewunden um die Gipfel. Ein halten war in dem Bereich nicht möglich, daher verweise ich auf die Bilder im Archiev vom 24.06.18.

Nach Ankunft in Lappland gestaltete sich die Landschaft abwechselnd mit Wald, Feuchtgebiete und große Seen. Auch hier viel Ähnlichkeit mit dem Alaska Hyw.

Immer wieder tauchen riesige, langgestreckte Seen auf, an deren Rand die Straße gebaut ist. Auch die deutlich dünnere Besiedlung und Verkehr, im Gegensatz zu Norwegen ist auffällig. Ganze zwei Ortschaften waren auf schwedischer Seite der Etappe. Dafür unzählige, einsame Hütten für Angler und Wanderer.

Dazu gibt es noch zwei große Unterschiede zu Norwegen. Der erste ist angenehm, es sind 25 Grad Celsius, auf den zweiten würde ich gerne verzichten. Es gibt hier reichlich Mücken.